Ersatz für Katastrophenschäden

Das Institut führte in Zusammenarbeit mit dem Maastrichter Institute for Transnational Legal Research (METRO) ein Projekt durch, welches die verschiedenen Ersatzsysteme für Katastrophenschäden untersucht:

Der Katastrophenbegriff ist dabei weit gefaßt: Nicht nur Naturkatastrophen, sondern auch von Menschen ausgelöste Katastrophen (etwa Industrieunfälle, aber auch Terroranschläge) sind Gegenstand der Untersuchung. Dabei werden nicht nur klassische Modelle des Schadenersatzrechtes geprüft, sondern auch Alternativen wie Versicherungs- oder Sozialversicherungsmodelle sowie Fondslösungen.

Die Ergebnisse des Projektes, die auf einer Tagung in Maastricht im Jänner 2005 vorgestellt wurden, sind in der Schriftenreihe "Tort and Insurance Law" bei Springer veröffentlicht.