Vortrag und Diskussion: Zur Anwendbarkeit des UN-Kaufrechts bei Werk- und Dienstleistungen, 20. April 2015, 16.30 Uhr, Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien I, Sonnenfelsgasse 19

Das UN-Kaufrecht enthält lediglich Regelungen für den Kauf von Waren; diesem gleichgehalten werden allerdings Werklieferungsverträge, es sei denn, dass der Besteller wesentliche Teile des Materials zur Verfügung stellt. Liegt kein reiner Kaufvertrag und auch kein reiner Werklieferungsvertrag vor, weil nicht nur die Lieferung oder die Herstellung der Ware und deren Lieferung, sondern auch die Montage, die Inbetriebnahme, der Probebetrieb, die Einschulung und die Wartung der Anlage geschuldet wird, so liegt auf Grund dieser Arbeits- und Dienstleistungen, die neben die Warenlieferung treten, ein gemischter Vertrag vor, der nach Art 3 Abs 2 UN-K zur Gänze den kaufrechtlichen Regeln des UN-Kaufrechts unterliegt, außer die Dienstleistungen machen den überwiegenden Teil der Pflichten des Veräußerers aus. Da das UN-Kaufrecht keine gesonderten Regeln für Dienstleistungen enthält, stellt sich die Frage, ob dann tatsächlich die kaufrechtlichen Regeln Anwendung finden sollen, selbst wenn diese für Dienstleistungen nicht sachgerecht sind. Dabei stößt schon die Vorfrage, welche kaufrechtlichen Normen für die Dienstleistungen nicht sachgerecht sind, auf erhebliche Schwierigkeiten. Die Problematik ist bei Geltung des UN-Kaufrechts von großer praktischer Bedeutung, da bei internationalen Vertragsverhältnissen reine Kaufverträge seltener, gemischte Verträge hingegen immer häufiger werden. Insbesondere im Bereich des Anlagenbaues aber auch der Lieferung von Maschinen geht es regelmäßig nicht mehr nur um den schlichten Austausch von Ware gegen Entgelt, sondern es werden von den Bestellern die unterschiedlichsten Leistungen nebeneinander nachgefragt.
 
Die kostenlose Veranstaltung beginnt am 20. April 2015 um 16.30 Uhr im Theatersaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien I, Sonnenfelsgasse 19.
 
Vorsitz: Präsidentin des OGH i.R. Hon.-Prof. Dr. Irmgard Griss
Vorträge: Univ.-Prof. Dr. Ernst Karner (Wien), Univ.-Prof. i.R. Dr. DDr. h.c. Helmut Koziol (Wien/Graz)
Koreferate: Präsidentin des OGH i.R. Hon.-Prof. Dr. Irmgard Griss (Graz/Wien), em. Univ.-Prof. Dr. Ulrich Magnus (Hamburg)
 
Aus Platzgründen ersuchen wir um rechtzeitige Anmeldung bis zum 06.04.2015 unter folgender Adresse: rukavina@fmmi.at. Im Anschluss an die Veranstaltung dürfen wir Ihnen das Buch überreichen, das den Vorträgen zugrunde liegt und das die Autoren auch gerne signieren.
 
Nach den Referaten ist Gelegenheit für Diskussionen. Anschließend wird zu einem Buffet eingeladen.
 


Trackback URL: Vortrag und Diskussion: Zur Anwendbarkeit des UN-Kaufrechts bei Werk- und Dienstleistungen, 20. Apri
20.03.2015 11:07:52


Trackback URL: http://www.ectil.org/etl_ge/trackback/305d4956-b22d-4ebc-a599-55833abb5933/Vortrag-und-Diskussion--Zur-Anwendbarkeit-des-UN-Kaufrechts-bei-Werk--und-Dienstleistungen,-20--Apri.aspx

Comments
Blog post currently doesn't have any comments.
Leave comment



 Security code